Drei Möglichkeiten wie du es schaffst endlich deine Komfortzone zu verlassen.

climbing tenerife Komfortzone

Komfortzone VS Neues – Hier verrate ich drei Herangehensweisen, die dir helfen deine Komfortzone zu verlassen.

„Das nächste mal bestimmt.“

„Vielleicht sag ich doch lieber ab.“

„Und wenn mich da keiner mag?“

Gedanken die mir immer wieder durch den Kopf schießen, wenn es darum geht mich an neue Herausforderungen oder Situationen zu wagen.

 

Oft hält mich mein erster Reflex zurück, mich auf neue, ungewohnte, möglicherweise herausfordernde Situationen einzulassen. Das kann der Kletter- oder Yogakurs sein. Es kann ein neuer Job, Reisen, zwischenmenschliche Situationen, oder zwangsläufige Veränderungen meiner Lebenssituation sein. Kurz gesagt: Situationen die vielleicht unvorhersehbar sind und mich aus meiner Komfortzone werfen.

Das in den meisten Menschen vorhandene Sicherheitsbedürfnis lässt dich erst einmal misstrauisch sein in Bezug auf Ungewohntes. Und das ist von Zeit zu Zeit auch gut so. Schließlich kannst du noch nicht einschätzen welche Folgen sich daraus für dich ergeben.

Ohne die Angst vor einem dir unbekannten Tier hättest du, in der Zeit als Menschen noch Mammuts jagten, wahrscheinlich nicht sonderlich lange überlebt. Heutzutage ist dieses Unbehagen vor Unbekanntem aber in den meisten Fällen unbegründet. Du lässt dich all zu oft von deiner Angst oder Sorge beherrschen und bleibst lieber in deiner „Sicherheitszone“.

Warum solltest du dich überhaupt aus deiner Komfortzone bewegen?

Bestimmt kennst du auch Erfahrungen, in denen du über deinen Schatten gesprungen bist. Situationen in denen du etwas Neues ausprobiert und deine Angst davor überwunden hast. Im Nachhinein stellst du fest, dass deine Sorgen total unbegründet waren und du dieses „Neue“ eigentlich ganz gerne in dein Leben integrieren willst . Weil es dir unverhofft Spaß macht und Freude bereitet, du neue nette Menschen kennenlernst oder einfach ein bisschen mehr über dich und die Welt herausfindest. Vielleicht bist du auch glücklich und stolz, dass du über dich hinausgewachsen bist.

Neues fordert dich heraus, es regt an zu neuen Sichtweisen.

Als du auf die Welt kamst war alles neu: Du musstest lernen zu sprechen, zu essen, mit Frustration umzugehen, etc. Kleinkinder, die die Welt entdecken, sind fast unvoreingenommen und gehen oft furchtlos auf alles Neue zu. Das Spannende ist, welche Freude sie dabei haben und wie glücklich sie sind, wenn sie etwas Neues entdeckt oder gelernt haben. Natürlich hast du als Kind noch nicht so viele prägende Erfahrungen gemacht. Du kannst dir noch nicht so viele Sorgen machen und Zukunftsszenarien ausmalen. Dennoch könnte es sich lohnen, wenn du deinen eigenen Erkundungsdrang und deine Neugier wieder belebst.

So setzt du die Entscheidung deine Komfortzone zu verlassen um:

Deine Komfortzone zu verlassen heißt nicht, dich ständig mit neuen Situationen zu überfordern. Es geht auch schrittweise. Wichtig ist, dass du deinen eigenen Fähigkeiten, deinem Einfallsreichtum und deiner Intuition vertraust.

Mach dir bewusst: Ich kann auf diesen Einfallsreichtum und meine Intuition vertrauen. Alle weiteren Situationen und sich daraus ergebenden Schwierigkeiten kann ich überwinden. Zumindest wenn es darum geht Neues auszuprobieren und mich aus meiner Komfort- oder Sicherheitszone zu bewegen. Ich habe bis zum heutigen Tag unzählbar viele neue Situationen gemeistert und „überlebt“.

Es gibt also keinen Grund, mich immer wieder von Ängsten oder Sorgen – und manchmal meiner Bequemlichkeit – davon abhalten zu lassen, Neues auszuprobieren.

Meiner Komfortzone zu entschlüpfen bedeutet auch, alte Gewohnheiten abzulegen und neue dazuzugewinnen, Ängste zu überwinden und vertraute Gewässer zu verlassen.

Folgende drei Dinge helfen mir meine Angst auszutricksen:

Soziale Verbindlichkeit:

Gehe die Sache zusammen mit einem Freund oder Bekannten an. Beispielsweise gemeinsam einen Kurs buchen und sich dann gegenseitig motivieren. Der Situation wird das Unbekannte ein wenig genommen und nebenbei wird die Beziehung gestärkt.

Persönliches Investment:

Investiere in dein Vorhaben. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass du am Ball bleibst. Dies kann investieren von Zeit sein oder Investment in Equipment wie Sportausrüstung, Bücher, Anmeldegebühren, etc.

Minischritte:

Wenn dir harte Einschnitte oder Entscheidungen schwer fallen, taste dich schrittweise an dein Ziel oder die neue Situation heran. Oft ist es tatsächlich sinnvoller mit kleinen Schritten in die richtige Richtung zu gehen als sich zu überfordern.

 

Leben bedeutet Veränderung

Die Welt und das Leben sind in ständigem Wandel. Leben bedeutet Veränderung. Bleib neugierig und offen gegenüber allem Neuen und Unbekannten. Du lebst um dich und die Welt zu erfahren.

 

Love and Inspiration
Jascha

 

 

Lies auch Wie ich mich mit Fragen beschäftige. Hier beschreibe ich detailliert eine weitere Möglichkeit seine Komfortzone zu verlassen.

Spread the inspiration
Allgemein bewusstes Leben Blog Inspirationsquelle Motivation Persönlichkeitsentwicklung